Share:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Interview mit unserem CEO

Anfang Januar 2019 haben wir uns mit Martin Kratky, dem CEO von Managility und der FP&A Software Group, in unserem Entwicklungszentrum in Byron Bay, dem östlichsten Teil Australiens, getroffen und ihm ein paar Fragen zu den Ereignissen des Jahres 2018 und den Aussichten für das nächste Jahr gestellt:

Rittika: Martin, danke, dass du dir die Zeit genommen hast, mit uns zu plaudern. Beginnen wir mit einem Blick auf das vergangene Jahr 2018?

Martin: Es war definitiv ein sehr aufregendes Jahr. Die Analytik- und Planungsbranche war schon immer dynamisch, aber das Tempo der Veränderungen in den letzten Jahren ist beispiellos.

Die Einführung der neuesten Version von Acterys in diesem Jahr, mit der die beiden zuvor getrennten Marken zu einer einheitlichen Lösung zusammengeführt wurden, war ein wichtiger Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte. Die Einstellung von 25 neuen Mitarbeitern, der Aufbau von Niederlassungen in den USA, Europa und Asien sowie die vierteljährliche Veröffentlichung wichtiger Updates haben uns sehr beschäftigt, aber es war sehr befriedigend zu sehen, dass ein junges Start-up-Unternehmen erfolgreich mit milliardenschweren Branchenriesen konkurrieren kann.

Rittika: Sie sind schon eine Weile in der Branche: Was ist Ihre Meinung zu Trends und Entwicklungen?

Martin: Ja, nach 20 Jahren fragen die Leute: „Bist du es nicht leid, so lange dasselbe zu tun?“ Meine Antwort ist immer: Jedes Jahr ist anders, und insbesondere das Tempo der Veränderungen in den letzten Jahren ist beispiellos.

In der Branche sehe ich zwei Haupttrends: Der erste ist die Cloud. Das Konzept ist nicht wirklich neu, aber was wir jetzt vor allem im asiatisch-pazifischen Raum und in den USA erleben – Europa hinkt ein wenig hinterher – ist die volle Akzeptanz von Cloud-Lösungen in der Analytik und Planung bei den Kunden. Dies liegt vor allem an den offensichtlichen Vorteilen: Sie können extrem schnell und kosteneffizient loslegen. Mit unserem Acterys Connector-Produkt können unsere Kunden jetzt beispielsweise eine unternehmensgerechte Analyseumgebung bereitstellen, die Standard-Cloud-Buchhaltungslösungen wie Xero, Dynamics und QuickBooks in 5 Minuten integriert. Vor einigen Jahren nahm die Implementierung einer ähnlichen Lösung wochenlange Beratung in Anspruch.

Der zweite wichtige Trend, den ich sehe, ist die Selbstbedienung oder wie ich es nennen würde: „Befähigung des Geschäftsanwenders“. Lösungen wie Power BI haben die Branche im Sturm erobert. Geschäftsanwender – ohne tiefgreifende IT-Kenntnisse – haben jetzt eine beispiellose Analyseleistung auf einfachen Datenquellen, zu einem Bruchteil der Kosten herkömmlicher BI-, Planungs- und Konsolidierungs-Tools.

Rittika: Bedeutet das, dass BI-Berater jetzt aus dem Geschäft verschwinden werden?

Martin: Das ist eine sehr gute und wichtige Frage: Wie bei vielen Marketingtrends ist auch der Begriff „Self-Service-Analytics“ mit Vorsicht zu genießen. Einerseits ist es richtig: Self-Service-Tools wie Power BI und die Acterys Connectors können Ihnen sofortige Ergebnisse auf standardisierten Datenquellen liefern. Power BI ermöglicht fantastische Visualisierungen und KI-Einblicke, die sofort zur Verfügung stehen, und Acterys erstellt jetzt das anfängliche Datenmodell, die Logik und die Berichte mit einem Klick.

Das ist großartig, aber in den meisten Fällen ist das noch nicht das Ende.

Wir sehen dies recht häufig, insbesondere bei Kunden im KMU-Bereich – Unternehmenskunden sind mit den „Realitäten“ in diesem Bereich besser vertraut: Es wird viel Zeit und Geld verschwendet, bevor sie erkennen, dass die Zusammenarbeit mit einem Experten für ein paar Stunden oder Tage wirklich Geld spart.

Die Analyse einer einfachen, einzelnen Datenquelle ist eine Sache, die Integration mehrerer, unterschiedlicher Systeme in ein umfassendes Datenmodell (oder „Data Warehouse“) mit der spezifisch erforderlichen, maßgeschneiderten Berechnungslogik und den Workflows ist eine ganz andere Sache und wird meiner Meinung nach immer die Expertise von Spezialisten erfordern.

Wir sehen dies recht häufig, insbesondere bei Kunden im KMU-Bereich – Unternehmenskunden sind mit den „Realitäten“ in diesem Bereich besser vertraut: Es wird viel Zeit und Geld verschwendet, bevor sie erkennen, dass die Zusammenarbeit mit einem Experten für ein paar Stunden oder Tage wirklich Geld spart.[ut_blockquote_right] „Die Analyse einer einfachen, einzelnen Datenquelle ist eine Sache, die Integration mehrerer, unterschiedlicher Systeme in ein umfassendes Datenmodell einschließlich benutzerdefinierter Berechnungslogik, Workflows usw. eine ganz andere. [/ut_blockquote_right]

Rittika: Was waren die wichtigsten Beweggründe für die Einführung einer neuen Analyse- und Planungslösung mit Acterys?

Martin: Nachdem wir in den letzten 15 Jahren mit fast jedem Produkt in der Branche gearbeitet haben, haben wir ein wenig gelernt, was funktioniert und wo Dinge fehlen und verbessert werden können:

Wie bereits erwähnt, war es unser Ziel, die neuen Möglichkeiten der Cloud und der Self-Service-Analytik zu nutzen. Das macht alles einfacher, schneller und kostengünstiger.

Zweitens, die Integration von Silo-Lösungen: Es gibt einfach keine Rechtfertigung mehr für eine Data-Warehouse-Lösung, eine Berichts- und Analyseplattform und eine weitere, separate Planungs-/Vorhersage-/Konsolidierungsanwendung. Alle nutzen ihre eigenen Datenspeicher – im schlimmsten Fall sogar mit unterschiedlichen proprietären Datenbanken -, was zu enormen Gemeinkosten für die Integration der Daten in diesen Silos und zur Bezahlung teurer Spezialisten für jedes Silo führt. Unser Schwerpunkt liegt auf der Unterstützung von Standardspeichern wie SQL Server oder Oracle und der Nutzung dessen, was in vielen Fällen bereits vorhanden ist, mit einem breiten Pool an verfügbarem Wissen.

Und das endet nicht bei der Speicherung, sondern wir konzentrieren uns auf die Bereiche, in denen wir einen echten Mehrwert bieten: Modellierung, komplexe Write-Back- und analytische Anwendungsszenarien sowie die Automatisierung von Data Warehouses. Es macht keinen Sinn, das Rad neu zu erfinden und ein eigenes Berichterstattungssystem zu entwickeln. Mit Power BI verfügen wir über die am weitesten verbreitete Analyseumgebung, und Excel ist nach wie vor die am häufigsten verwendete und vielseitigste Geschäftsanwendung. Keine spezialisierte Berichterstattungslösung kann das leisten. Was Excel nicht kann, ist die Funktion eines zentralen Datenmodells und die Verwaltung umfassender Multi-User-Write-Back-, Forecasting- und anderer analytischer Anwendungsworkflows. Genau hier kommen wir ins Spiel.

Schließlich ist unsere Branche leider berüchtigt für eine unverschämte Preispolitik, die an „Abzocke“ grenzt. Es gibt keine Rechtfertigung dafür, dass eine Jahreslizenz für ein kleines globales Finanzteam mehr kostet als der Porsche des Finanzchefs. Ein Teil dieses Erbes ist auf die überhöhten Marketingausgaben der Anbieter zurückzuführen. Einige unserer Konkurrenten sind vor kurzem an die Börse gegangen, was deutlich macht, dass ihre Kunden 60 Cents pro Dollar für exorbitante Marketingausgaben zahlen. Wir investieren sogar noch mehr als diesen Prozentsatz in Forschung und Entwicklung. Unsere Marketingbudgets sind im Vergleich zu den Branchenstandards minimal, aber sehr effektiv und konzentrieren sich auf die Generierung von eingehendem Verkehr durch die Teilnahme an der Gemeinschaft, die Erstellung wertvoller Inhalte usw. Etwas, das bisher sehr gut funktioniert hat.

Rittika: Was sind Ihre Tipps für die Leitung von BI-Teams?

Martin: Wir haben in den letzten Jahren einen sehr interessanten Wandel vollzogen: von einer ziemlich transparenten Tätigkeit an einem einzigen Standort zu einer wirklich globalen virtuellen Organisation. Wir haben 25 neue Mitarbeiter in unser Team aufgenommen, von denen ich die meisten noch nie persönlich getroffen habe. Es ist ein bisschen verrückt. Anfangs war ich auch skeptisch, ob das funktioniert, aber es funktioniert und meiner Meinung nach sogar noch effektiver. Ohne Tools wie MS Teams, die eine effektive Zusammenarbeit ermöglichen, könnten wir nicht existieren. In unserem Fall wird dies nicht nur intern genutzt, sondern unsere Kunden sind nun auch direkt dort integriert.

Die Grundlage unserer Managementphilosophie ist einfach: Jeder Mitarbeiter versteht, dass nicht das Unternehmen seinen Gehaltsscheck unterschreibt, sondern der Kunde. Daraus leitet sich alles andere ab: Sorge dafür, dass der Kunde mit deiner Arbeit zufrieden ist und gib alles, was du kannst. Die Arbeit am Wochenende oder nach Feierabend ist – als wirklich globales Unternehmen – oft damit verbunden. Im Gegenzug hat unser Team unvergleichliche Freiheiten: Wir fördern die Arbeit von zu Hause aus. Das Nine-to-five-Konzept gibt es in unserer Organisation nicht.

Rittika: Sie haben erwähnt, dass die Kundenzufriedenheit ein wichtiger Faktor ist?

Martin: Ja, neben dem richtigen Team und dessen Zufriedenheit liegt mein Hauptaugenmerk als CEO darauf, sicherzustellen, dass wir die Erwartungen unserer Kunden übertreffen. Die direkte Interaktion mit Kunden und Interessenten hat höchste Priorität und nimmt 50 % meiner Zeit in Anspruch. Ich versuche, so viel wie möglich an den „Gräben“ in den ersten Kundeneinführungssitzungen teilzunehmen. Das Feedback von dort ist von unschätzbarem Wert: Wir erfahren aus erster Hand, was die Hauptmotivatoren und -probleme sind, wie die potenziellen Kunden unsere Produkte nutzen und was wir verbessern können. Viele unserer Testnutzer wissen nicht, dass sie es in diesen Sitzungen mit dem CEO zu tun haben, aber ich halte es für absolut wichtig, dass ich dieses ungefilterte Feedback bekomme.

Rittika: Was ist für die Zukunft mit Acterys geplant?

Martin: Ich bin sehr stolz auf das, was mein Team in den letzten Jahren erreicht hat: Mit sehr begrenzten Marketingmitteln haben wir jetzt Kunden auf allen Kontinenten, die einen klaren Nutzen darin sehen, dass sie innerhalb von Minuten loslegen können, automatisch Modelle aus ihren Buchhaltungssystemen generieren und eine sehr leistungsfähige Plattform haben, um analytische Anwendungen für die Planung, Prognosekonsolidierung usw. zu erstellen, die ihnen als Geschäftsanwender zur Verfügung steht. Und das alles bei nahtloser Integration und Erweiterung der Funktionen vertrauter Lösungen wie Power BI und Excel mit einem riesigen Wissenspool, der die Abhängigkeit von spezialisierten Lösungsberatern, die Tausende von Dollar pro Tag verlangen, vermeidet.

Wir sind weit gekommen, aber wir betrachten dies immer noch nur als einen ersten Baustein. Einer unserer Schwerpunkte für die Zukunft wird der Einsatz von KI sein, um Prozesse noch effektiver zu gestalten. Dies reicht von einer noch stärkeren Automatisierung der Datenintegration über die Vermeidung von langwierigen Bereinigungs- und Wartungsarbeiten bis hin zum Einsatz von ML-Methoden zur Ermittlung von Geschäftsfaktoren und zur Verbesserung der Prognosegenauigkeit. Sie werden in den kommenden Monaten viel in diesem Bereich von uns sehen, bleiben Sie dran. Mit unserem CTO Hesam Ziaei, der neben seiner anspruchsvollen Aufgabe, die Entwicklung von Acterys zu leiten, im letzten Jahr seinen Doktortitel in maschinellem Lernen abgeschlossen hat, sind wir dafür sehr gut aufgestellt.

Rittika: Ich danke Ihnen für das Gespräch!

Recent Posts

Bevor ich mich intensiv mit Power BI und den Finanzteams verschiedener Unternehmen beschäftigte, ging ich davon aus, dass Analysen und

Das neue Jahr steht vor der Tür, und ich möchte Ihnen im Namen unseres Agility-Planungsteams und in meinem eigenen Namen

Finanzplanungs- und Analyseteams (FP&A) sind die treibende Kraft hinter der Fähigkeit eines Unternehmens, der Entwicklung immer einen Schritt voraus zu sein und zu verstehen, wie sie sich anpassen und verändern müssen, um flexibel zu bleiben. Infolgedessen sind der Einsatz von Technologie und die Verwendung der neuesten Tools für viele dieser Teams unabdingbar geworden. Microsofts Power BI-Plattform, ein relativ neuer Mitbewerber, hat sich schnell zu einer der marktführenden Plattformen entwickelt

Geschäftsmodellierung, Prognosen und Planung sind entscheidende Komponenten für die Fähigkeit eines Unternehmens, im Einklang mit zukünftigen Anforderungen und Möglichkeiten zu

In mehr als 10 Jahren und Hunderten von Projekten haben wir einen guten Einblick in die typischen Probleme unserer Kunden

Tags